La Défoliation

The Defoliation

CR 21. Year 1971

1 Wv 21 La D éFoliation 29 09 71 56 Copy
2 Wv 21 La D éFoliation 3 10 71 053 Copy
3 Wv 21 La D éFoliation 4 10 71 57 Copy
4 Wv 21 La D éFoliation 8 10 71 55 Copy
5 Wv 21 La D éFoliation 11 10 71 054 Copy

    But what then matters to the author? To breathe, to remain flexible, trunk rolling, as he repeatedly states with a sporty undertone: “To move without getting nowhere.” To be indifferent, to watch, to take up no position, not to take part in the “organisation”, to be empty, to let it pass through oneself, to remain limb, adaptable. “Not to serve the good cause. Not to free Jerusalem. To exhale.”That might sound Far Eastern, but in its provocative softness it is without fatal mysticism. Rather situationist, clung to the moment as an atom of time.

    Günther Metken 1978. Translated by eCR editors

    Was zählt aber dann für den Autor? Atmen, beweglich bleiben, Rumpfkreisen, wie er immer wieder mit sportlichem Unterton sagt: "Sich bewegen, ohne von der Stelle zu kommen." Indifferent sein, zuschauen, keinen Posten annehmen,bei der "Organisation" nicht mitmachen, leer sein, durch sich hindurchgehen lassen, weich - anpassungsfähig bleiben. "Der guten Sache nicht dienen. Jerusalem nicht befreien. Ausatmen." Das klingt fernöstlich, ist aber in seiner provokanten Sanftheit ohne fatale Mystik, eher situationsitisch, dem Augenblick als Atom der Zeit angeschmiegt.

    Günther Metken 1978.

    While everything alive and everything which is a product of nature eventually gets trapped in the vortex of similarity, changes itself, disappears, returns, takes shape and dissolves without rest – in short: lives and dies, pictures – thanks to their nature – are here to stay. To resist time, that is the impossible dream, which we “realise” thanks to our culture. Realise in quotation marks, even though that means to put one’ s culture into quotation marks. It is the dream of the great différence in the light of the omnipresent and threatening similarity, of life. There is a threat running through all things, all objects - like Emerson says - and this threat is their disappearance. Because we can loose it, we increasingly replace everything surrounding us and which we are a part of with pictures that can outlive us. Our fear gives birth to them.

    Peter Friese 1991. Translated by eCR editors

    Während alles Lebendige und auch alles, was Produkt der Natur ist, früher oder später im Wirbel der Ähnlichkeit gefangen wird: sich ändert, verschwindet, wiederkommt, sich formt und auflöst ohne Rast, kurz: lebt und stirbt, können die Bilder dank ihrer Natur von Dauer sein. Der Zeit widerstehen, das ist der unmögliche Traum, den wir "verwirklichen" dank unserer Kultur. Verwirklichen in Anführungszeichen, auch wenn das heißt, daß man seine Kulturin Anführungszeichen setzt. Es ist der Traum von der großen Verschiedenheit (différence) angesichts der omnipräsenten und drohenden Ähnlichkeit, dem Leben. Es gibt eine Drohung, die durch alle Dinge, alle Objekte läuft, wie Emerson sagt, und diese Drohung ist ihr Verschwinden. Weil wir sie verlieren können, ersetzen wir mehr und mehr alles, was uns umgibt und dessen Teil wir sind, durch Bilder, die uns überleben können. Unsere Angst bringt sie zur Welt.

    Peter Friese 1991

    Categories

    Performance

    Duration 6 weeks 

    Trees along a pathway in the Jardin de Plantes in Paris gradually lose their foliage and are photographed daily from September to November 1971. A photo piece of the same title is realized on the basis of the performance (608). See also the edition oft he same title (770). 


    Realisations

    Jardin des Plantes, Paris, end of September to mid November 1971 

    Bibliography

    I: Bolzano 1999, p. 112

    My name is Jochen Gerz